Niedersachen klar Logo

Standort Oldenburg

Lage

Der Standort liegt im Osten des Stadtgebietes Oldenburg und grenzt unmittelbar an die Gemeinde Wüsting – Landkreis Oldenburg.

Im Norden fließt die Hunte. Der Westen wird durch die Autobahn A 29 (Ahlhorn – Wilhelmshaven) begrenzt. In der Nähe liegt der Blankenburger See, ein durch Sandabbau für die Autobahnbau entstandener See.


Geschichte

Das Kloster Blankenburg wurde als Dominikanerinnenkloster 1294 gegründet. Bereits 1577 verließen die letzten Nonnen das Kloster. In der Folgezeit wurde die Liegenschaft als Heimstätte für Arme und Waisen und Sieche und Irre genutzt. 1862 wurde die Einrichtung in eine Heil- und Pflegeanstalt umgewandelt. 1868 wurde die bis dahin prägende Klosterkirche durch einen Neubau ersetzt. 1941 wurde das Kloster zu einem Gefangenenlager für Zuchthäusler. 1944 Errichtung eines Krankenhauses für Tuberkulose. Nach Kriegsende kurzzeitige Aufnahme von Kriegsheimkehrern, Ostflüchtlinge. 1950 teilweise Altersheim. Das Tuberkulose Krankenhaus wurde 1956 geschlossen und von der Stadt Bremen als Nervenheilanstalt bis 1988 genutzt. Schließung des Altersheim 1987. Ab 1989 in privaten Eigentum mietete das Land Niedersachsen das Gelände an und brachte dort Asylbewerber unter in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt). 1992 eröffnete eine Außenstelle des Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge (BAfL), jetzt Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Zudem war eine Außenstelle der Bezirksregierung Weser-Ems (Dez. 301 b) dort untergebracht. 2005 Zusammenlegung der ZASt und des Dez. 301 b zur Zentralen Aufnahme- und Ausländerbehörde Oldenburg (ZAAB). 2011 Umstrukturierung zur LAB Niedersachsen. Im Juli 2011 wurde der Standort Oldenburg infolge der zurückgehenden Asylbewerberzahlen geschlossen. Die Neueröffnung des Standortes erfolgte bei erneu hohen Zugangszahlen im November 2015.


Liegenschaft

Die Liegenschaft befindet sich im Privatbesitz der Kloster B GmbH.

Auf dem gut 7.000 qm großen angemieteten Gelände befindet sich neben der LAB NI auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Neben Verwaltungsräumen für die LAB gibt es Unterbringungsgebäude für regulär 500 Personen, ein Kinderhaus, Räumlichkeiten für die Beschulung und den Erstorientierungskurs, eine Krankenstation sowie ein Gemeinschaftshaus.

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung werden durch die LAB vollverpflegt.

Für die Freizeitgestaltung sind auf dem Gelände eine Sportwiese sowie zwei Kinderspielplätze vorhanden.

Eine Besonderheit sind die freilebenden Pfaue auf dem Gelände als Relikt der ehemaligen Nutzung als Nervenheilanstalt der Stadt Bremen. Die Tiere wurden zur Beruhigung der Patienten angeschafft und sind auch heute noch ein Highlight sowohl für die Bewohnerinnen und Bewohner als auch für Besucherinnen und Besucher der Einrichtung.


Aufgaben

Aufnahme und Soziales

Hauptaufgabe der Landesaufnahmebehörde am Standort Oldenburg sind die Unterbringung und Verpflegung von Asylbewerbern sowie die ausländerrechtliche Bearbeitung der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Einrichtung verfügt über derzeit über 500 reguläre Unterbringungsplätze. Der weitaus größte Teil der Bewohnerinnen und Bewohner kommt aus dem Ankunftszentrum Bramsche, wo dann auch das eigentliche Asylverfahren beim BAMF bearbeitet wird.

Für den Schutz vor unbefugten Betretens der Einrichtung sowie für den Hausordnungsdienst wurde die Firma MSS Security verpflichtet. Die zentrale Verpflegung wurde an MENÜ 2000 vergeben. Die Verpflegung erfolgt 3 x am Tag, wobei auf die kulturellen und sozialen Gegebenheiten der Bewohnerinnen und Bewohner Rücksicht genommen wird.

Die soziale Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner, die Kinderbetreuung und die Krankenstation werden durch die Johanniter betrieben. Jeder Bewohner erhält in einem Erstgespräch am Standort eine Übersicht über die Liegenschaft, seine Verpflichtungen und seine Möglichkeiten. Gleichzeitig erfolgt eine qualifizierte einzelfallbezogene Betrachtung der Gesamtsituation.

In der Kinderbetreuung werden Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren in Kleingruppen betreut. Neben dem täglichen Miteinander werden auch Ausflüge angeboten (Kinderbibliothek, Mittelalterliches Spektakulum in Rastede usw.)

Die Krankenstation ist rund um die Uhr mit mindestens einem Rettungssanitäter besetzt. Einmal die Woche bietet ein Arzt eine Sprechstunde an. Die sonstige haus-, fach- und zahnärztliche Versorgung erfolgt im Stadtgebiet.

Für die auf dem Gelände im schulpflichtigen Alter lebenden Kinder biete der Standort eine Vorbereitung auf die Regelschule an. In kleinen Unterrichtsgruppen stehen hierfür 2 Lehrkräfte zur Verfügung.

Für erwachsene Personen wird ein Erstorientierungskurs – Wegweiserkurs angeboten. Die Referenten stellt hierfür IBIS e. V. zur Verfügung.

Für die interne Wäscherei (Bewohnerwäsche) und die Reinigung ist die Firma Piepenbrock zuständig. Die externe Wäsche (Bettwäsche) erfolgt durch die Firma Ostermann.

Darüber hinaus ist der Verwaltungsvollzug am Standort für den ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems zuständig für die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern und unterstütz die Ausländerbehörden bei der praktischen Zuführung von Personen zu Botschaften und Konsulaten.

Der Bereich der Abschiebungskosten ist landesweit zuständig für die Berechnung und Erhebung von Kosten, die im Zusammenhang mit der Rückführung entstehen.

Kooperationen

Einer Gruppe des Studienganges der Universität Oldenburg – Bachelor Studiengang Pädagogik – wird auf dem Gelände die Durchführung eines Forschungsvorhabens ermöglicht. Im Gegenzug unterstützt die Gruppe den Sozialen Dienst im Bereich der Freizeitgestaltung auf dem Gelände.

Das Studienseminar Oldenburg GHRS führt das Modul FSL Deutsch – Ausprobieren von erstelltem Material – auch auf dem Gelände des Standortes durch. Ziel ist die praktische Erfahrung im mehrsprachigen Unterricht.

Freizeitangebote

Die Freizeitangebote am Standort werden sowohl durch den sozialen Dienst als auch durch Ehrenamtliche sichergestellt.

Für Alle: Regelmäßige Öffnung der Cafeteria mit Möglichkeiten der Zusammenkunft, zum Kickern, Tischtennis, Brettspiele. Darüber hinaus: Geocoaching, Tanzen, Rugby, Fußball, Kunst (Gestalten), Kinoabende, geführte Besuch der Kinder- und Erwachsenenbibliothek, Basteln.

Speziell für Frauen: Raum zum Begegnen, Abstand gewinnen, Ruhe finden

Standort Oldenburg

Landesaufnahmebehörde Niedersachsen
Klostermark 70 – 80
26135 Oldenburg
Tel.: 0441/9202 – 0
Fax: 0441/9202 – 129
E-Mail: Poststelle-OL@lab.niedersachsen.de

Anfahrt mit dem ÖPNV

VWG Oldenburg – Linie 316 – ZOB Oldenburg – Blankenburg – ZOB Oldenburg

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln