klar

Ankunftszentrum Fallingbostel-Oerbke


Geschichte

Die Liegenschaft existiert bereits seit Jahrzehnten und hat eine lange Geschichte. Sie wurde in der Vergangenheit ausschließlich für militärische Zwecke verwendet. Die britische Streitmacht nutzte das Gelände von 1945 bis Herbst 2015. Mit dem Abzug des britischen Militärs am 1. November 2015 hat die LAB NI zur Bewältigung des enormen Flüchtlingszuzugs die Liegenschaft zur Nutzung übernommen.

Lage

Das Ankunftszentrum Fallingbostel-Oerbke liegt im Zentrum des Heidekreises. Er befindet sich ungefähr 60 Kilometer nördlich von Hannover, etwa 60 Kilometer südöstlich von Bremen und rund 80 Kilometer südlich von Hamburg.


Liegenschaft

Auf dem Gelände befindet sich neben der LAB NI das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie eine unabhängige Verfahrensberatung. Der Betrieb der Wohnunterkünfte, der Sanitätsstation, der sozialen Betreuung sowie der Kinderbetreuung erfolgt durch beauftragte Dienstleister. Das Gelände ist von militärischem Sicherheitsbereich umgeben, die Zufahrtskontrolle am Haupttor erfolgt durch das von der Bundeswehr beauftragte Sicherheitsunternehmen. Erst ca. 100 Meter dahinter erfolgt die Zufahrt in die Unterbringungseinrichtung, für dessen Sicherung die LAB NI verantwortlich ist.

Neben den Unterkünften befinden sich weitere Einrichtungen wie eine Kindertagesstätte mit integriertem Jugendzentrum, eine Begegnungsstätte mit verschiedenen Freizeitangeboten, ein großes modernes Versorgungsgebäude, ein besonders geschütztes Frauenhaus, ein Sanitätsgebäude mit Erstuntersuchungsbereich, eine Kleiderkammer, die von Ehrenamtlichen unterstützt wird, sowie Infrastrukturgebäude in dem 129,83 Hektar großen Teilbereich West der Liegenschaft.

Asylbegehrende, die als Familien erscheinen, bekommen Zimmer als Familienverband. Alleinreisende Asylbegehrende werden geschlechtergetrennt in vier- bis sechs-Bett-Zimmern untergebracht. Frauen mit oder ohne Kindern können auf Wunsch im Frauenhaus Zuflucht, Betreuung und Ruhe finden.


Die Liegenschaft ist Eigentum der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und wurde der LAB NI zur Nutzung überlassen. Die gesamte Liegenschaft ist in zwei getrennte Bereiche (West/Ost) unterteilt, der sogenannte Ostteil der Liegenschaft wurde Ende September 2016 als Unterbringungsmöglichkeit für 3.500 Asylbegehrende in die Reserve gestellt. Insgesamt ist sogar eine Unterbringung von bis zu 7.500 Personen möglich.


Aufgaben

Organisatorisch werden im Standort die Fachgebiete „Verwaltung“ und „Aufnahme & Soziales“ abgebildet. Zum Fachgebiet „Verwaltung“ gehören das Sachgebiet „Personal, Haushalt und Innere Dienste“ sowie das Sachgebiet „Liegenschaftsmanagement“. Zum Fachgebiet „Aufnahme & Soziales“ gehören die Sachgebiete „Aufnahme & Unterbringung“, „Soziale Leistungen“ und „Soziale Dienste“.


Im Westteil der Liegenschaft befinden sind derzeit 800 aktive Unterbringungsmöglichkeiten.


In der Begegnungsstätte ist vielfältige Freizeitgestaltung möglich: Teestube, Kicker-Tisch, Poolbillard, Leseecke, Brettspiele. Eine Kindertagesstätte mit großen Räumen und einem Spielplatz im Außenbereich bietet auch für die ganz Kleinen reichhaltige Erfahrungs- und Wahrnehmungsmöglichkeiten. Des Weiteren befindet sich im Wartebereich der Registrierung ein betreutes Klappatelier, in dem Kinder die Möglichkeit zum freien Malen haben. In vielen Büroräumen befinden sich Spiel- und Malsachen, Kuscheltiere und kindgerechte Sitzgruppen.

Darüber hinaus werden gesellschafts- und integrationsfördernde Maßnahmen angeboten: Kurse in den Bereichen Handarbeit und Verkehrserziehung, Lesestunden für Frauen und Gesprächsgruppen, Schach- oder Kartenabende, altersgerechte Kinovorführungen in verschiedenen Sprachen finden regelmäßig statt.

Zwei Fußballplätze und eine Sporthalle, in denen regelmäßig Sportveranstaltungen für die Asylbegehrenden angeboten werden, runden das Freizeitangebot der Liegenschaft ab.


Bilder des Ankunftszentrums Fallingbostel-Oerbke

Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel  
Fallingbostel, Ankunftszentrum  
Fallingbostel  

Ankunftszentrum Fallingbostel-Oerbke

Landesaufnahmebehörde Niedersachsen

Hartemer Weg 100
29683 Oerbke

Tel.: 05162 9010-100
Fax: 05162 9010-101

Anfahrt mit dem ÖPNV

Bahnverbindung mit dem Erixx aus Hannover und Hamburg nach Fallingbostel. Mit den Buslinien 450/453/511 vom Bahnhof zum Birkenweg, dann weitere zehn Minuten Fußweg zum Ankunftszentrum Fallingbostel-Oerbke.

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln