klar

Funktion eines Ankunftszentrums


In Deutschland befindet sich in jedem der 16 Länder mindestens ein Ankunftszentrum. Die Ankunftszentren bilden ein Kernelement des von dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) entwickelten integrierten Flüchtlingsmanagements. Ziel ist es, die Begleitung der einreisenden Asylsuchenden unter Gewährleistung hoher Sicherheits- und Qualitätsstandards zu ermöglichen und die Asylverfahren zu beschleunigen, indem alle dafür notwendigen Schritte konzentriert an einem Ort durchgeführt werden.

Über die Ankunftszentren und die zugeordneten Erstaufnahmeeinrichtungen erfolgt die Verteilung der Asylsuchenden auf die Länder. Hierzu werden die Personen unter Angabe ihres Herkunftslandes anonymisiert im EASY-System (Erstverteilung von Asylbewerbern) erfasst und nach einem abgesprochenen Verteilsystem einem der Länder mit der entsprechend zuständigen Aufnahmeeinrichtung zugewiesen.

In Niedersachsen befindet sich je ein Ankunftszentrum in Bad Fallingbostel und in Bramsche. Dort werden viele für das Asylverfahren notwendigen Schritte der Registrierung und erkennungsdienstlichen Behandlung, der Gesundheitsprüfung, des Asylverfahrens (Antragstellung, Anhörung, Informationsbeschaffung und Bescheid), des sozialen Lernens (z. B. Wegweiser- und Sprachkurse) sowie des ersten Kontakts zur Bundesanstalt für Arbeit gebündelt.

Durch die Konzentration der Prozesse auf Bundes- und Landesebene sollen die Verfahrensdauer verkürzt, die Förderung der Integration in unsere Gesellschaft und Arbeitswelt oder ggf. auch die Rückführung derjenigen Menschen, denen keine Bleibeperspektive aufgezeigt werden kann, auch unter sozialen Aspekten so effizient wie möglich erfolgen.


Weitere Informationen zu der Funktion von Ankunftszentren und beispielhaftem Aufbau finden Sie auf den Seiten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Übersicht über die Ankunftszentren in Deutschland (BAMF): Ankunftszentren in Deutschland


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln