klar

Unerlaubte Einreise

In Anlehnung an das Asylgesetz regelt § 15a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) die Verteilung von Personen, die unerlaubt eingereist sind, aber keinen Asylantrag stellen. So soll auch für diesen Personenkreis eine gleichmäßige Verteilung auf die Bundesländer erreicht werden, indem Quoten analog dem Asylgesetz gebildet werden.

Die Verteilung illegal eingereister Ausländerinnen und Ausländer (VilA) nach § 15a AufenthG verläuft in mehreren Schritten.

Die zuständige Ausländerbehörde des Aufgriffsortes führt eine Anhörung der Ausländerin / des Ausländers durch und entscheidet, ob die Ausländerin / der Ausländer weiterzuleiten ist oder eine eigene Zuständigkeit vorliegt.

Entscheidet die kommunale Ausländerbehörde, dass die Ausländerin / der Ausländer zu verteilen ist, leitet sie die Ausländerin / den Ausländer an die nächstgelegene Aufnahmeeinrichtung weiter. In Niedersachsen sind dies die Standorte Bramsche, Braunschweig und Friedland der LAB NI. Der Ausländerin / dem Ausländer wird von der kommunalen Ausländerbehörde eine Bescheinigung über die Meldung als unerlaubt eingereister Ausländer ausgestellt.

Die LAB NI meldet der zentralen Verteilungsstelle beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer, ihre Herkunftsländer sowie das Geschlecht.

Unter Berücksichtigung der Länderquote sowie des Herkunftslandes teilt das Bundesamt der LAB NI die aufnehmende Aufnahmeeinrichtung mit. Diese fordert die Ausländerin / den Ausländer auf, sich dorthin zu begeben. Hierzu erhält sie / er einen Verteilungsbescheid; mit Zustellung des Verteilungsbescheides geht die Zuständigkeit auf die aufnehmende Aufnahmeeinrichtung über.

Die aufnehmende Aufnahmeeinrichtung entscheidet dann über eine eventuelle Weiterleitung innerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches.

Unerlaubte Einreise
Rechtliche Grundlagen zum Thema

Artikel-Informationen

06.01.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln