klar

Standort Osnabrück


Landesaufnahmebehörde Niedersachsen
Standort Osnabrück

Sedanstraße 115
49090 Osnabrück

Tel.: 0541 4069680
Fax: 0541 40696819

Email: poststelle-os@lab.niedersachsen.de

Anfahrt mit dem ÖPNV: Buslinie 33 vom Hauptbahnhof bis Haltestelle „Paraceliusklinik"


Lage

Der Standort Osnabrück befindet sich im Stadtteil Westerberg an einem Naherholungsgebiet mit dem Rubbenbruchsee. Als eigenstände Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende übt der Standort seine Funktionseit dem 05.Oktober 2015 aus.


Geschichte

Der Bau eines Standortlazaretts zwischen Natruper und Heger Holz wurde im Jahre 1936 begonnen, welches aufgrund des Zweiten Weltkriegs erst im Jahr 1973 seinen Betrieb aufnahm. Nach nur 20 Jahren kaufte die Stadt Osnabrück das Bundeswehrkrankenhaus, um hier einen Zweitstandort des städtischen Klinikums einzurichten.

Durch den stark angestiegenen Strom von Asylsuchenden vereinbarte im Jahre 2014 das Land Niedersachsen mit der Stadt Osnabrück die Liegenschaft im Rahmen eines Erbbaupachtvertrages als Erstaufnahmeeinrichtung zu nutzen.

Zunächst als Außenstelle des Standortes Bramsche der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen, wurden am 22.12.2014 die ersten Asylbewerber dort untergebracht.

Die Betreuung erfolgte durch die Diakonie, die zusammen mit vielen Ehrenamtlichen sich um die Bedürfnisse der geflüchteten Menschen kümmerte. Zu diesen Zeitpunkt waren das Klinikum Osnabrück, die Ameos-Klinik und die Dermatologie der Universität Osnabrück in der Liegenschaft tätig.

Erste Umbau- und Sanierungsarbeiten für den Betrieb und die zweckentsprechende Unterbringung von Asylbewerbern in einer Erstaufnahmeeinrichtung wurden bereits im Jahre 2014 begonnen und erstrecken sich bis heute weiter.

Bereits im Sommer 2015 erfolgten die ersten Registrierungen von Asylsuchenden am Standort Osnabrück, der seit dem 05. Oktober 2015 ein eigenständiger Standort ist. In der Anfangsphase erhielt der Standort Osnabrück personelle Unterstützung durch Mitarbeiter aus anderen Landesbehörden.

Das BAMF ist am 01.01.2016 in dem ehemaligen Gebäude der Hebammenschule eingezogen und nahm damit seine Arbeit auch in Osnabrück auf.


Liegenschaft

Der Standort Osnabrück hat eine geplante maximale Belegung von 600 Personen. Die Belegung des Standortes Osnabrück erfolgt in der Regel durch das Aufnahmezentrum Bramsche.


Aufgaben

Bei der Unterbringung werden die unterschiedlichen Nationalitäten und ethnischen Gruppierungen berücksichtigt.

Separate Bewohnerbereiche und besonderen Schutz erhalten allein reisende Frauen. Die Bewohner können mit ihrem Ausweis jederzeit die Einrichtung verlassen oder betreten.


Mit starker finanzieller Unterstützung der Til-Schweiger-Foundation ist am Standort Osnabrück ein neues Gebäude für die Kinderbetreuung errichtet worden. Unter Anleitung durch qualifiziertes Personal nutzen hier Kinder des Standortes die großzügigen und optimalen Spielmöglichkeiten.

Schulpflichtige Kinder und Jugendliche werden am Standort Osnabrück in modernen Schulungsräumen durch haupt- und nebenamtliche Lehrkräfte unterrichtet und auf die Regelschule vorbereitet. Ehrenamtliche Kräfte unterstützen diese Beschulung, so zum Beispiel durch die Hausaufgabenbetreuung.

Für Erwachsene stehen mehrere Unterrichtsräume für qualifizierte Bildungsangebote zur Verfügung. Eine kleine Turnhalle, ein Fitnessstudio sowie verschiedene Sportsportplätze auf dem Außengelände bieten den Bewohnern unter den Anleitungen von Übungsleitern die Möglichkeit für sportliche Aktivitäten.


Die LAB NI als Kompetenzzentrum für die Freiwillige Rückkehr bietet am Standort Osnabrück ein Beratungszentrum für rückkehrpflichtige und rückkehrwillige Asylsuchende und Flüchtlinge an.

Betroffene Personen sowie Behörden aus Niedersachsen können von dem Standort kompetentberaten und unterstützt werden.


Die medizinische Versorgung wird durch eine Sanitätsstation gewährleistet, die durchgehend mit medizinischem Fachpersonal besetzt ist. Dort wird neben der medizinischen Soforthilfe und Behandlung die Weiterleitung und Terminierung bei den behandelnden Fachärzten in Osnabrück organisiert. Die allgemeinmedizinische Versorgung findet durch Ärzte des Klinikums Osnabrück innerhalb des Standortes Osnabrück statt.

Für die gesetzlich vorgeschriebene ärztliche Erstuntersuchung von neu ankommenden Asylsuchenden, stehen am Standort Osnabrück komplett eingerichtete Behandlungsräume und ein Röntgengerät zur Verfügung.


Die Bewohner erhalten kostenlos Speisen und Getränke zu festgesetzten Zeiten in einer Kantine. Die Verpflegungsversorgung sowie der soziale Dienst wie die Sanitätsstation werden privatwirtschaftlich durch das Diakonische Werk Osnabrück betrieben.

Ebenso erfolgt die Durchführung des Sicherheitsdienstes privatwirtschaftlich durch die Firma WSO.


Bilder des Standorts Osnabrück

Osnabrück  
Osnabrück  
Osnabrück  
Osnabrück  
Osnabrück  
Osnabrück  
Osnabrück  
Osnabrück  
Osnabrück  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln