Niedersachen klar Logo

Fairplay auf neuem Fußballplatz

Bei strahlendem Sonnenschein kickten fünf Fußballmannschaften am heutigen Samstagvormittag erstmals auf dem neuen Fußballplatz am Standort Braunschweig der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen. Den Wanderpokal sicherten sich die Männer von Real Latino im Finale gegen den VfL Bienrode.

Mit dabei waren zudem die Mannschaften des Polizeisportverein Braunschweig, der Ecclesia Gemeinde und eine Mannschaft aus Bewohnern der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen – Standort Braunschweig.

„2015 und 2016 standen auf diesem Platz mehrere Zelte zur Unterbringung von Asylbegehrenden, die in der Hochphase des Flüchtlingszuzugs zu uns kamen. In dieser Zeit mussten wir ohne Fußballfeld auskommen. Seit einigen Wochen kann dieser Platz wieder in die Freizeitgestaltung unserer Bewohnerinnen und Bewohner einfließen“, freut sich Standortleiter Klaus Siems. „Es ist schön, dass mit dem Sportplatz ein weiteres Stück Normalität zurückkommt.“

Für den neuen Fußballplatz wurde das komplette Erdreich ausgetauscht, die Drainage erneuert und mit dem alten Erdreich wurden „Natur-Tribünen“ um den Platz errichtet. Aufgrund des extrem heißen Sommers betrug die Bauzeit insgesamt rund ein Jahr. Mit den fest verbauten Toren auf grünem Rasen steht nun vielen weiteren Turnieren nichts mehr im Weg. Sozialarbeiter am Standort Braunschweig und Organisator des Turniers, Kai Behrens, verkündete: „Den heute vergebenen Pokal werden wir nun jährlich hier ausspielen und dafür im nächsten Jahr auch wieder die umliegenden Sportvereine und Kooperationspartner einladen.“

Einmal in der Woche findet ein festes Fußballtraining auf dem Gelände statt, zu den übrigen Zeiten steht der Platz allen großen und kleinen Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung.


 
Foto: Die Mannschaft der Bewohner aus dem Standort Braunschweig der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen eröffnete das Turnier gegen den Polizeisportverein Braunschweig. Bildnachweis: LAB NI/Neumann
 

Den Wanderpokal stiftete Standortleiter Klaus Siems.

 

Die Medaillen stiftete A.R.T. aus Braunschweig.

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln